Nachtasyl

In der 1902 erschienen Milieustudie „Nachtasyl“ (im Original „на дне“ – am Boden) lässt Gorki Stimmen aus der untersten Schicht der Gesellschaft – dem Randbereich, der Ungehörten und Ungesehenen – sprechen und beschreibt in einer detaillierten Aufzeichnung die Umstände, Verhältnisse und alltäglichen Erfahrungen in einem Obdachlosenhaus. Welche Aufzeichnungen innerhalb der Gesellschaft um gescheiterte Biographien zu Tage treten, wie Intrigen gesponnen und wie die Probleme zwischen den Existenzen der Erwerbslosen, der Säufer, der Spieler oder der Kleinkriminellen gelöst werden wollen, das alles spielt sich auf engstem Raum im Nachtasyl ab.

Fotograf: Peter Matis